Jacques Lacan

Schriften in 2 Bänden
Bände I und II
 
Lacans  »Écrits«  sind im Herbst 1966 im französischen Original erschienen.

50 Jahre später liegt jetzt die erste vollstän­dige Ausgabe auf Deutsch vor. Die neue Übersetzung in zwei Bänden ersetzt die frühere, dreibändige Auswahl.

Achille Mbembe

Postkolonie

Zur politischen Vorstellungskraft im
gegenwärtigen Afrika


Mbembes »Postkolonie« ist eines der Schlüsselwerke postkolonialer Theorie im 21. Jahrhundert. Mit Blick auf das subsaharische Afrika versteht der kamerunische Historiker und Philosoph die »Postkolonie« als politisch-sozialen Raum.


Helmut Draxler

Abdrift des Wollens

Eine Theorie der Vermittlung
 
»Vermittlung« begegnet uns in allen Formen des permanenten Reformierens, lebenslangen Erziehens oder Therapierens, in Mediation und Coaching ebenso wie in der kulturbetrieblichen Version des Kuratierens. Grund genug, das Fraglose in Frage zu stellen.

Oswald de Andrade

Manifeste
 
Das »Anthropophage Manifest« und das »Manifest der Pau-Brasil-Dichtung« waren initiale Momente in der Entstehung des brasilianischen Modernismus der 1920er Jahre.

Peter Widmer

Die traumatische Verfassung des Subjekts
2 Bände

 
Menschen benötigen Konstruktionen von Körperbildern, um sich zu orientieren und um Realität zu erfahren. Andererseits ist es die Zeitlichkeit, die das körperliche Sein des Subjekts strukturiert.

Marco Gutjahr / Maria Jarmer (Hg.)

Von Ähnlichkeit zu Ähnlichkeit

Maurice Blanchot und die Leidenschaft
des Bildes

 
Im Anschluss an fünf Texte von Blanchot beleuchten internationale Blanchot-Forscherinnen und -Forscher dessen eigenständigen Begriff des Bildes.