Alain Badiou
Manifest für die Philosophie
Neuauflage
Aus dem Französischen von Eric Hoerl / Jadja Wolf
PDF Inhaltsverzeichnis
Als vor zwei Jahrzehnten die Rede vom »Ende der Philosophie« hoch im Kurs war, verfasste Badiou sein erstes Manifest für die Philosophie.
Badiou analysierte die Bedingungen, unter denen Philosophie im historischen Zusammenhang entsteht. Sein Programm ist das der Darstellung des philosophischen Denkens im vollständigen Raum der Wahrheiten. Es versucht dazu, die Fragen zusammenzuführen, die sich in der Philosophie immer wieder stellen: die Frage nach dem Subjekt – das Objekt erscheint vielfach durch die Kategorie der Objektivität ruiniert –; die Frage nach der Dualität – die Dialektik wurde als allzu schematisch verabschiedet –; und die Frage nach dem indifferenten Bereich zwischen Sprache und Denken.
Biographisches:
Alain Badiou, 1937 in Rabat, Marokko, geboren, Philosoph, Dramaturg und Schriftsteller, unterrichtet an der Universität Paris VIII Vincennes und am Collège international de philosophie in Paris. Bei Turia + Kant erschien von ihm: Beiträge in Politik der Wahrheit (gemeinsam mit Jacques Rancière1997, 2007), Manifest für die Philosophie (1998), Kleines Handbuch zur In-Ästehtik (2001), Gott ist tot (2002), Ethik (2003) und Das Konzept des Modells (2009).
»Manifeste pour la philosophie« erschien, hg. von Francois Wahl, in der Reihe »L'ordre philosophique« bei Editions du Seuil, Paris 1989
107 S., € 15,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-484-6
[lieferbar]
EAN: 9783851324846