THOMAS BALLHAUSEN / PAOLO CANEPPELE
Die Filmzensur in der österreichischen Presse 1896 – 1938
Geschichte – Aspekte – Quellen
Cover
Das Buch beginnt mit einem Überblick zur Geschichte der Zensur und vor allem der Literatur- und Theaterzensur, aus der sich die Filmzensur entwickelt hat. Der zweite Abschnitt besteht aus einer umfangreichen, kommentierten Quellensammlung. Die Auseinandersetzungen rund um die Filmzensur in der Presse veranschaulichen ihre turbulente Geschichte. Die kinospezifische Fachpresse ist unter solchen Gesichtspunkten noch nie umfassend ausgewertet worden. Der Band enthält zudem unveröffentlichte Primärquellen.

Mit dieser Sammlung wird die Zensurgeschichtsforschung um einen wesentlichen, bisher vernachlässigten Teil ergänzt. Die nationale und internationale Filmgeschichte erhält mit dem Thema Zensur – bisher aufgrund der komplizierten Gesetzes- und Quellenlage zumeist ausgeklammert – viele neue Impulse.

Zur Person
Thomas Ballhausen, geboren 1975 in Wien, Lektor am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft und am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Leiter des Studienzentrums im Filmarchivs Austria.
Paolo Caneppele, geboren 1961 in Bressanone (Italien), Studium der Geschichte, Forschungsarbeiten v. a. zu Sozialgeschichte und Geschichte des Films. Stellvertretender Leiter der Cineteca di Bologna, Lehrbeauftragter an der Universität Görz. Zahlreiche Publikationen u. a. zum Verhältnis zwischen Film und anderen Kunstformen.
Details zum Buch
255 S., € 26,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-398-6 [vergriffen]
EAN: 9783851323986
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite