SERGIO BENVENUTO
Perversionen
Sexualität, Ethik und Psychoanalyse
Aus dem Ital. von Richard Steurer
»Perversioni. Sessualità, etica e psicoanalisi« erschien bei Bollati Boringhieri, Turin 2005
Reihe: Turia Reprint
Cover
Was lässt sich mit dem Begriff »Perversion« heute noch erfassen? Handelt es sich um eine sexualwissenschaftliche Klassifizierung, um eine Geistesstörung, um eine amoralische Abweichung, um eine hedonistische erotische Praxis oder nur um einen veralteten Begriff? Das Buch führt durch einige Etappen des psychoanalytischen Denkens (von Freud über Masud Khan und Robert Stoller zu Lacan) und bezieht sich auf klinische Fälle und Beispiele aus Kino, Literatur und Philosophie. Benvenuto analysiert die Perversion anhand ihrer unterschiedlichen Deklinationen (Exhibitionismus, Voyeurismus, Masochismus, Sadismus, Fetischismus, Pädophilie ... ) und schlägt einen neuen Zugang vor, bei dem die intersubjektive und somit ethische Dimension der perversen Handlung in den Mittelpunkt rücken. Diese stellt eine Bühne dar, auf der das Subjekt traumatische Erfahrungen inszeniert, die um die eigene Ausschließung und Eifersucht kreisten.

Ein Kapitel über Transvestismus, das in der italienischen Ausgabe gestrichen wurde, ist in dieser Ausgabe enthalten.

sergio benvenuto perversionen sexualität, ethik und psychoanalyse sergio benvenuto: perversionen isbn 978-3-85132-912-4, 254 s., eur 24,– was lässt sich mit dem begriff »perversion« heute noch erfassen? handelt es sich um eine sexualwissenschaftliche klassifizierung, um eine geistesstörung, um eine amoralische abweichung, um eine hedonistische erotische praxis oder nur um einen veralteten begriff? das buch führt durch einige etappen des psychoanalytischen denkens (von freud über masud khan und robert stoller zu lacan) und bezieht sich auf klinische fälle und beispiele aus kino, literatur und philosophie. benvenuto analysiert die perversion anhand ihrer unterschiedlichen deklinationen (exhibitionismus, voyeurismus, masochismus, sadismus, fetischismus, pädophilie ... ) und schlägt einen neuen zugang vor, bei dem die intersubjektive und somit ethische dimension der perversen handlung in den mittelpunkt rücken. diese stellt eine bühne dar, auf der das subjekt traumatische erfahrungen inszeniert, die um die eigene ausschliessung und eifersucht kreisten.

ein kapitel über transvestismus, das in der italienischen ausgabe gestrichen wurde, ist in dieser ausgabe enthalten.

9783851329124 /div>

Zur Person
Sergio Benvenuto, Psychologe, Psychoanalytiker und Philosoph, forscht am Institut für Kognitionswissenschaften und Technologien in Rom (ISTC). Er ist Chefredakteur des Journal of European Psychoanalysis (Rom/New York) und italienisches Mitglied des Institut Européen d'Hautes Etudes en Psychanalyse.
Details zum Buch
254 S., € 24,-
Paperback
ISBN 978-3-85132-912-4 [in Vorbereitung für März 2018]

Letztes Update: 04.01.2018
zur vorigen Seite