JEAN-GÉRARD BURSZTEIN
Die Psychoanalyse – eine paradoxe Wissenschaft
Aus dem Französischen von Dieter Sträuli
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
Wenn Psychoanalyse eine Wissenschaft ist, dann ist sie eine Wissenschaft des Subjekts und des Unbewussten. Beide Bestimmungen verhindern, dass die Psychoanalyse vorgehen kann wie die empirischen Naturwissenschaften. Dazu kommt, dass, wie Lacan meinte, die Psychoanalyse eine paradoxe Wissenschaft sei, weil niemand etwas von ihrem Gegenstand wissen wolle. Mit Hilfe von Lacans spätem Werk geht der Autor dem paradoxen Status der Psychoanalyse nach.

jean-gerard bursztein die psychoanalyse – eine paradoxe wissenschaft jean-gerard bursztein: die psychoanalyse – eine paradoxe wissenschaft isbn 978-3-85132-629-1, 174 s., eur 18,– wenn psychoanalyse eine wissenschaft ist, dann ist sie eine wissenschaft des subjekts und des unbewussten. beide bestimmungen verhindern, dass die psychoanalyse vorgehen kann wie die empirischen naturwissenschaften. dazu kommt, dass, wie lacan meinte, die psychoanalyse eine paradoxe wissenschaft sei, weil niemand etwas von ihrem gegenstand wissen wolle. mit hilfe von lacans spätem werk geht der autor dem paradoxen status der psychoanalyse nach.

9783851326291 /div>

Zur Person
Jean-Gérard Bursztein ist Psychoanalytiker und lebt in Paris. Unterrichtstätigkeit u. a. am IHEP – Institut des Hautes Études en Psychanalyse.
Details zum Buch
174 S., € 18,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-629-1 [lieferbar]

Letztes Update: 04.01.2018
zur vorigen Seite