Situiertes Wissen und
regionale Epistemologie
Zur Aktualität Georges Canguilhems und Donna J. Haraways
Hg. von Astrid Deuber-Mankowsky und Christoph F. E. Holzhey
PDFInhaltsverzeichnis
Cover
Geschichte ist eine Erzählung, die sich die Fans westlicher Kultur gegenseitig erzählen, Wissenschaft ist ein anfechtbarer Text und ein Machtfeld.« Donna J. Haraway begreift Wissenschaftskritik – ähnlich wie Georges Canguilhem seine epistemologischen Analysen – als politische und mehr noch als feministische Praxis. Doch wie aktuell sind diese kritischen Ansätze angesichts der Wende zu experimentellen Ontologien und spekulativen Philosophien? Canguilhem prägte die französische Philosophie der Technik, er war nicht nur der Lehrer von Michel Foucault, sondern u. a. auch von Gilbert Simondon. Gibt es ein gemeinsames Erbe? Was verbindet die französische Epistemologie mit den amerikanischen Science and Technology Studies? Wie gestaltet sich darin das Verhältnis von Leben, Wissenschaft und Technik?
Zur Person
Astrid Deuber-Mankowsky ist Professorin am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum,
Christoph F. E. Holzhey Gründungsdirektor des ICI Berlin Institute for Cultural Inquiry.
Details zum Buch
280 S., € 28,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-682-6 [lieferbar]
EAN: 9783851326826
Letztes Update: 06.10.2018
zur vorigen Seite