BORIS GROYS / VITTORIO HÖSLE
Die Vernunft an die Macht
Ein Streitgespräch
Hg. von Luca Di Blasi / Marc Jongen
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
Siehe auch:
linie
Ed.Cultural Inquiry . . .
 
Wahn
 
Mit dem Kommunismus ist ein politisches Modell gescheitert, das konsequent auf die vernünftige Planung von Wirtschaft und Gesellschaft setzte. Die Jahrzehnte währenden Erfahrungen mit dieser »Vernunft an der Macht« haben das Vertrauen in die Macht der Vernunft ein weiteres Mal erschüttert. Allerdings ist mittlerweile deutlich geworden, dass der Rückzug staatlichen Einflusses und der Verzicht auf rationale Planung einem destruktiven Spiel der Marktkräfte und postdemokratischen Tendenzen die Bühne überlassen.

Mit Boris Groys und Vittorio Hösle trafen in der HfG Karlsruhe zwei Philosophen aufeinander, die in ihrer Gegensätzlichkeit und gleichzeitigen Nähe ideale Protagonisten der vom ICI Berlin organisierten Reihe »Spannungsübungen« waren. Ausgehend von der politischen Situation der Gegenwart entwickelte sich eine grundsätzliche Debatte über Macht und Ohnmacht der Vernunft in der Moderne. Das in zauberbergartiger Eleganz ausgetragene Streitgespräch verliert auch in der gedruckten Form nichts von seiner Faszination.

Zur Person
Boris Groys ist Kunstwissenschaftler, Philosoph und Medientheoretiker; Professor an der New York University, New York (USA).
Vittorio Hösle ist Verfasser zahlreicher Bücher zum deutschen Idealismus, zur Philosophiegeschichte, zur Diskursethik und zur praktischen Philosophie; Professor an der University of Notre Dame in Indiana (USA).
Luca Di Blasi ist wissenschaftlicher Assistent am ICI Kulturlabor Berlin sowie Lehrbeauftragter für Philosophie an der Universität Flensburg.
Marc Jongen ist Akademischer Mitarbeiter für Philosophie und Ästhetik an der HfG Karlsruhe sowie Leiter des HfG Forschungsinstituts.
Details zum Buch
110 S., € 14,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-653-6 [lieferbar]
EAN: 9783851326536
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite