CHRISTOPH DITTRICH
Weder Herr noch Knecht
Deleuzes Spinoza-Lektüren
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
In den »Modi« oder Existenzweisen verbinden sich bei Spinoza ontologische und praktische Fragen. Deleuze widmete sich besonders in einer Vorlesungsreihe an der Universität Vincennes den Herren und Knechten als jenen Existenzweisen, die Macht begehren und in dieser ihr Lustprinzip finden. Ihr Wunsch ist die Vergiftung oder Krankheit des Menschen, denn Herr wie Knecht ziehen ihre Freude aus dem Negativen. Da die Macht bei Spinoza den niedrigsten Grad des Vermögens darstellt, kann Deleuze sagen, die scheinbar Mächtigen sind in Wahrheit unvermögend.

Zur Person
Christoph Dittrich ist Philosoph, lebt und arbeitet in Köln. Übersetzungen: Jean-Luc Nancy, Noli me tangere, 2008; Jean-Luc Nancy und René Schérer, Ouvertüren. Texte zu Gilles Deleuze, 2008; Enrique Dussel, Der Gegendiskurs der Moderne, 2012, u.a.
Details zum Buch
256 S., € 28,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-684-0 [vergriffen]
EAN: 9783851326840
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite