FRANTZ FANON
Der Schleier
Aus dem Französischen von Brita Pohl
»L’Algerie se dévoile« erschien im Band »L'an V de la révolution algérienne« bei Éditions François Maspero / La Découverte, Paris 1972, 2001.

Cover
Algerien zur Zeit des französischen Kolonialregimes. Der Schleier – ein »totes«, da kulturell unhinterfragtes Kleidungsstück – wird zum Stein des Anstoßes und erhält eine völlig neue Dynamik. Seine Trägerin sieht, ohne gesehen zu werden. Auf individueller Ebene verwirrt und frustriert sie den Blick der Kolonialherren; auf politischer Ebene verkörpert ihre Kleidung genau jene kulturelle Identität, die zum Verschwinden gebracht werden soll.

Fanons Text zeichnet einen Konflikt und dessen Evolution nach: In der ersten Phase versuchen die Franzosen, die Frauen vom Schleier zu befreien, um sie zu Agentinnen der Modernisierung zu machen; dabei verdichtet sich im Festhalten an der Verhüllung der Widerstand gegen die Besatzer. In der zweiten Phase, der Phase des Befreiungskampfs, setzt die weibliche Bevölkerung den Schleier – und besonders das Spiel mit dessen An- und Abwesenheit – bereits als Instrument ein, um etwa Waffen unbehelligt ins feindliche Feld einzuschleusen. Der Schleier legt nicht nur das Spiel der algerischen Frau mit den Annahmen und den Erwartungen der Repräsentanten der Kolonialmacht frei, sondern auch die Geschichte eines Kleidungsstücks, das in seinen widersprüchlichen Zuschreibungen bis heute umkämpft ist.

Zur Person
Frantz Fanon (1925-1961), geb. in Martinique, studierte Medizin und Philosophie in Lyon. Mit Büchern wie Schwarze Haut, weiße Masken und Die Verdammten dieser Erde wurde er in der westlichen Welt zum Vordenker einer aktiven Selbstbehauptung der Kolonisierten.
Brita Pohl ist selbständige Übersetzerin und Lektorin in Wien.
Details zum Buch
73 S., € 10,-
ISBN 978-3-85132-873-8 [lieferbar]
EAN: 9783851328738
Letztes Update: 06.10.2018
zur vorigen Seite