Nationalismus und Romantik
Hg. von Wolfgang Müller-Funk / Franz Schuh
Cover
Das gleichzeitige Auftreten von Nationalismus und Romantik legt die Frage nach der inneren Beziehung zwischen beiden nahe. Dabei ist in Rechnung zu stellen, dass der Begriff der Nation insbesondere im deutschen Sprachraum nachhaltig desavouiert ist. Im Gegensatz dazu hält sich im europäischen Kontext das Denken und Handeln verlässlich und hartnäckig in Kategorien des Nationalen, auch wenn das nationale Pathos spürbar nachgelassen hat.

Die alte Frage, ob die Romantik eine »moderne« oder »reaktionäre« Bewegung war, ist nach wie vor unentschieden. Hier soll sie anhand des Nationalismus noch einmal aufgerollt werden. War die Romantik Wegbereiterin des Nationalismus? Oder ist sie nicht vielmehr die avancierteste Form der modernen Kultur gewesen und zugleich die Mutter aller anderen Avantgarden, jener Bewegungen, die Octavio Paz als »andere Romantiken« bezeichnet hat? Wie sind die aus Aufklärung und Romantik erwachsenen »Nationen« symbolisch und mythisch codiert? Und welche Funktion hat die sowohl romantische wie nationalistische Rückwendung zum Mythos für die kollektive imaginäre Identität? Wie stellen sich diese Fragen im europäischen Kontext im allgemeinen und im österreichischen im besonderen?

Der Band versammelt Beiträge von György Dalos, Jean-Pierre Faye, Cornelia Klinger, Georg Kohler, Thanos Lipowatz, Michael Löwy, Monika Meister, Wolfgang Müller-Funk, Rado Riha, Karol Sauerland, Franz Schuh und Nike Wagner.

Inhalt Wolfgang Müller- Funk / Franz Schuh: »Nationalismus und Romantik« Georg Kohler: Ethnos. Demos. Nation. Zur Realität politischer Konstrukte Wolfgang Müller-Funk: »Sauget, Mütter und Weiber, das schöne Blut der Schlacht!« Überlegungen zum Zusammenhang von Literatur, Mythos und Nation Thanos Lipowatz: Nationalistischer Diskurs und romantische Phantasmen Michael Löwy: Die Romantik zwischen Nationalismus und Kosmopolitismus György Dalos: Tragödie und Weiterleben in der nationalen Mythologie Ungarns Rado Riha: Die Romantik im Geflecht des Symbolischen, Imaginären und Realen Jean-Pierre Faye: Jenseits der Grenzen – Rousseau – Novalis – Nietzsche Cornelia Klinger: Corpus Christi, Lenins Leiche und der Geist des Novalis Oder: Die Sichtbarkeit des Staates. Über ästhetische Repräsentationsprobleme demokratischer Gesellschaften Nike Wagner: »Unica religione, l`Italia«: Futurismus in der Falle Monika Meister: Die Szene der Poesie und das VerloreneVaterland: Zur Konstruktion des Nationalen bei Heinrich von Kleist Franz Schuh: Die elementare Vorbildlichkeit der Nation oder: Was ist, wenn ein Dichter denkt? Zur Nationentheorie von Elias Canetti Karol Sauerland: Geht es ohne Romantik?

wolfgang müller-funk / franz schuh (hg.) nationalismus und romantik wolfgang müller-funk / franz schuh (hg.): nationalismus und romantik isbn 978-3-85132-179-1, 217 s., eur 22,– das gleichzeitige auftreten von nationalismus und romantik legt die frage nach der inneren beziehung zwischen beiden nahe. dabei ist in rechnung zu stellen, dass der begriff der nation insbesondere im deutschen sprachraum nachhaltig desavouiert ist. im gegensatz dazu hält sich im europäischen kontext das denken und handeln verlässlich und hartnäckig in kategorien des nationalen, auch wenn das nationale pathos spürbar nachgelassen hat.

die alte frage, ob die romantik eine »moderne« oder »reaktionäre« bewegung war, ist nach wie vor unentschieden. hier soll sie anhand des nationalismus noch einmal aufgerollt werden. war die romantik wegbereiterin des nationalismus? oder ist sie nicht vielmehr die avancierteste form der modernen kultur gewesen und zugleich die mutter aller anderen avantgarden, jener bewegungen, die octavio paz als »andere romantiken« bezeichnet hat? wie sind die aus aufklärung und romantik erwachsenen »nationen« symbolisch und mythisch codiert? und welche funktion hat die sowohl romantische wie nationalistische rückwendung zum mythos für die kollektive imaginäre identität? wie stellen sich diese fragen im europäischen kontext im allgemeinen und im österreichischen im besonderen?

der band versammelt beiträge von györgy dalos, jean-pierre faye, cornelia klinger, georg kohler, thanos lipowatz, michael löwy, monika meister, wolfgang müller-funk, rado riha, karol sauerland, franz schuh und nike wagner.

inhalt wolfgang müller- funk / franz schuh: »nationalismus und romantik« georg kohler: ethnos. demos. nation. zur realität politischer konstrukte wolfgang müller-funk: »sauget, mütter und weiber, das schöne blut der schlacht!« überlegungen zum zusammenhang von literatur, mythos und nation thanos lipowatz: nationalistischer diskurs und romantische phantasmen michael löwy: die romantik zwischen nationalismus und kosmopolitismus györgy dalos: tragödie und weiterleben in der nationalen mythologie ungarns rado riha: die romantik im geflecht des symbolischen, imaginären und realen jean-pierre faye: jenseits der grenzen – rousseau – novalis – nietzsche cornelia klinger: corpus christi, lenins leiche und der geist des novalis oder: die sichtbarkeit des staates. über ästhetische repräsentationsprobleme demokratischer gesellschaften nike wagner: »unica religione, l`italia«: futurismus in der falle monika meister: die szene der poesie und das verlorenevaterland: zur konstruktion des nationalen bei heinrich von kleist franz schuh: die elementare vorbildlichkeit der nation oder: was ist, wenn ein dichter denkt? zur nationentheorie von elias canetti karol sauerland: geht es ohne romantik?

9783851321791 /div>

Zur Person
Wolfgang Müller-Funk ist Kulturphilosoph und Essayist; Lehrtätigkeit an den Universitäten München, Wien und Klagenfurt; wissenschaftlicher Leiter der Waldviertel-Akademie. Zahlreiche Publikationen.
Franz Schuh ist Schriftsteller, Kritiker und Autor zahlreicher Bücher.
Details zum Buch
217 S., € 22,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-179-1 [vergriffen]

Letztes Update: 04.01.2018
zur vorigen Seite