UMBERTO GALIMBERTI
Die Seele
Eine Kulturgeschichte der Innerlichkeit
Aus dem Ital. von Ille Atem
»Gli equivoci dell' anima« erschien bei Feltrinelli, Milano 1987
Reihe: <>Philosophie aus Italien
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
»In einer wissenschaftlichen Zivilisation führt uns das Wort Seele zur Morgendämmerung unserer Geschichte zurück, als Religion und Philosophie einander das Wissen streitig machten. Die Psychologie, die auf der Grundlage des Begriffes ›Seele‹ entstanden ist, möchte sich schon seit langem von diesem Hintergrund emanzipieren, um zu den Wissenschaften gezählt zu werden und dadurch mit allen Rechten in ›unserer‹ Geschichte Einlass zu finden. Die Emanzipation erfolgt durch die Trennung vom Ursprung und dadurch mit dem Verlust der Schichtung der Bedeutungen, so dass das Wort Seele dermaßen unklar wird, dass es mit den verschiedensten Denksystemen kompatibel erscheint … «

Mit diesen Worten beginnt Galimberti seine umfassende Darstellung des Begriffs der Seele, seiner Geschichte und des begifflichen Verwirrspiels rund um diesen Begriff. Die Brennpunkte, um die dieses Thema kreist, liegen bei Platon – mit der Erfindung der Seele – und Nietzsche – der die Seele demaskiert und in eine dionysische und tänzerische Existenz freisetzt. Aber auch viele andere, von Homer über Plotin und die Gnosis, Schopenhauer und die Romantik, Freud und die Psychoanalyse, Husserl und die Phänomenologie bis zu Heidegger und zur Hermeneutik, haben sich einen Begriff von der Seele gemacht. So ergaben sich unzählige Bedeutungsvarianten und zahlreiche Missverständnisse. Galimbertis Reise durch die Disziplinen und seine linguistischen Wanderungen durch die historischen Epochen und Szenarien machen die Sinnverschiebungen deutlich.

Von Anfang an lässt Platon die Seele auf einem doppelten Register spielen, indem sie einerseits mit der Konstruktion der Vernunft und der Selbstbeherrschung konjugiert wird, andererseits mit dem Abgrund des Wahnsinns und der Auflösung des Individuums. Seit Platon hat dieses doppelte Register die Konstruktion von Wissen bestimmt. Auf theoretischer Ebene, mit den oszillierenden Meinungen, genauso wie praktisch, von den Abgründen der Leidenschaften bedrängt, wurde die Seele einmal hochgelobt, einmal verdammt. Doch jeder neue Begriff von Vernunft enthält seither heimliche Splitter von Wahnsinn.

umberto galimberti die seele eine kulturgeschichte der innerlichkeit umberto galimberti: die seele isbn 978-3-85132-268-2, 238 s., eur 26,– »in einer wissenschaftlichen zivilisation führt uns das wort seele zur morgendämmerung unserer geschichte zurück, als religion und philosophie einander das wissen streitig machten. die psychologie, die auf der grundlage des begriffes ›seele‹ entstanden ist, möchte sich schon seit langem von diesem hintergrund emanzipieren, um zu den wissenschaften gezählt zu werden und dadurch mit allen rechten in ›unserer‹ geschichte einlass zu finden. die emanzipation erfolgt durch die trennung vom ursprung und dadurch mit dem verlust der schichtung der bedeutungen, so dass das wort seele dermassen unklar wird, dass es mit den verschiedensten denksystemen kompatibel erscheint … «

mit diesen worten beginnt galimberti seine umfassende darstellung des begriffs der seele, seiner geschichte und des begifflichen verwirrspiels rund um diesen begriff. die brennpunkte, um die dieses thema kreist, liegen bei platon – mit der erfindung der seele – und nietzsche – der die seele demaskiert und in eine dionysische und tänzerische existenz freisetzt. aber auch viele andere, von homer über plotin und die gnosis, schopenhauer und die romantik, freud und die psychoanalyse, husserl und die phänomenologie bis zu heidegger und zur hermeneutik, haben sich einen begriff von der seele gemacht. so ergaben sich unzählige bedeutungsvarianten und zahlreiche missverständnisse. galimbertis reise durch die disziplinen und seine linguistischen wanderungen durch die historischen epochen und szenarien machen die sinnverschiebungen deutlich.

von anfang an lässt platon die seele auf einem doppelten register spielen, indem sie einerseits mit der konstruktion der vernunft und der selbstbeherrschung konjugiert wird, andererseits mit dem abgrund des wahnsinns und der auflösung des individuums. seit platon hat dieses doppelte register die konstruktion von wissen bestimmt. auf theoretischer ebene, mit den oszillierenden meinungen, genauso wie praktisch, von den abgründen der leidenschaften bedrängt, wurde die seele einmal hochgelobt, einmal verdammt. doch jeder neue begriff von vernunft enthält seither heimliche splitter von wahnsinn.

9783851322682 /div>

Zur Person
Umberto Galimberti ist Psychoanalytiker in Mailand und Professor für Geschichte der Philosophie an der Universität Venedig. Er veröffentlichte u. a.: Psichatria e fenomenologia (1979), Il corpo (1983), La terra senza il male (1984), Il gioco delle opinione (1989), Idee: il catalogo è questo (1992, 1999), Parole nomadi (1994) und Psiche e techne(1999).
Details zum Buch
238 S., € 26,00,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-268-2 [vergriffen]

  

Letztes Update: 04.01.2018
zur vorigen Seite