STEPHAN GREGORY
Mysterienfieber
Das Geheimnis im Zeitalter der Freimaurerei
PDFInhaltsverzeichnis, Textbeispiel
Cover
Siehe auch:
linie
Laute Geheimnisse
 
Untersuchungen zur Freimaurerei des 18. Jahrhunderts konzentrieren sich meist auf deren politische oder ideologische Rolle in der Durchsetzung von »bürgerlicher Gesellschaft«. Diesem Buch kommt es dagegen auf das an, was den Freimaurern selbst am wichtigsten war: auf das Geheimnis, seine Gebrauchsweisen und die spezifischen Effekte, die es hervorgebracht hat. Die eigentliche Erfindung der Freimaurerei, ihr spezifischer Beitrag zur Geschichte der Moderne liegt nicht auf dem Gebiet der politischen Ideologie oder der moralischen Selbsterziehung; sie besteht in der Verwirklichung einer neuen Geheimnisökonomie, in der Erschließung der Kräfte des Geheimnisses, in der Erprobung seiner Faszinationswirkungen und seiner sozialen Bindekraft, in der Konstruktion einer sozialen Maschine, die mit Geheimnissen läuft. So haben die Freimaurer nicht nur eine schier unüberblickbare Fülle neuer, künstlicher Mysterien hervorgebracht, sie haben dabei auch ein eigenes Wissen von der Herstellung und vom Funktionieren der Geheimnisse entwickelt – so dass man von den Freimaurern vielleicht kein Geheimnis erfahren kann, wohl aber ›wie man ein Geheimnis macht‹. In Gregorys »Mysterienfieber« geht es um dieses technische Know-how der Geheimnisproduktion: um die fundamentalen Akte der Trennung und Abgrenzung, die die Welt der Freimaurerei als eine eigene, künstliche Wirklichkeit konstituieren; um das Spiel des Entziehens und Andeutens, das die Geheimnisse als Objekte des Begehrens konstituiert; um die Schwellensysteme und Schachtelwelten, die dem freimaurerischen Erkenntnisdrang den Weg einer ewigen Suche vorzeichnen; und nicht zuletzt um die spezifischen Subjektivitätseffekte des Logenlebens – vom einfachen Stolz des Mehrwissens und Für-Sich-Behaltens über die zweideutigen Wonnen der Aufopferung und gespannten Erwartung bis zu jenen drastischen Formen der Geheimnissucht, für die bereits die Zeitgenossen das Wort »Mysteriomanie« prägten.
Zur Person
Stephan Gregory studierte Medizin in Marburg und Berlin, Philosophie und Literaturwissenschaft in München und Wien, arbeitete für den Bayrischen Rundfunk in München und lehrte an der Merz-Akademie in Stuttgart. Seit 2010 ist er Juniorprofessor für Mediale Historiographien an der Bauhaus-Universität Weimar.
Details zum Buch
278 S., € 26,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-693-2 [lieferbar]
EAN: 9783851326932
Letztes Update: 07.05.2018
zur vorigen Seite