FÉLIX GUATTARI
Chaosmose
Aus dem Französischen von Thomas Wäckerle
»Chaosmose« erschien bei Editions Galilée, Paris 1992
Reihe: Turia Reprint
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
In diesem Werk, das sein letztes bleiben sollte, ging es Guattari um die Entstehung des »Neuen«. Aus der psychiatrischen Arbeit wusste er, dass sich neue Subjektivitäten bilden können, wenn Patienten eine Psychose durchleben. Die Axiome des Bestehenden treten hier ebenso außer Kraft wie manchmal im künstlerischen Schaffen. In beiden Fällen sind Veränderungen möglich, die nicht wieder – etwa durch neurotische Vermeidungsstrategien – in die alte Ordnung integriert werden.

Guattari entwickelt aus solchen Ausnahmesituationen ein begriffliches Instrumentarium für Veränderungen überhaupt. Auch wenn er es stets vermieden hat, Schizophrenie und Psychose zu ontologisieren oder, wie er selbst sagt, »die Künstler zu den neuen Helden der Revolution zu machen«, ist seine philosophische Radikalität dabei kaum zu überbieten.

Guattari weist einen philosophischen Weg in die Welt nach der Postmoderne, nach der Psychoanalyse, nach dem Kalten Krieg hin zu den neuen informationstechnischen Ordnungen, ökosophischen Objekten und variablen Subjektivitäten der Gegenwart.

Zur Person
Félix Guattari (1930-1992) engagierte sich in der Anti-Psychiatrie-Bewegung der 60er Jahre. Mit Gilles Deleuze schrieb er die einflussreichen Werke Anti-Ödipus (1972) und Tausend Plateaus (1980). Chaosmose war sein letztes Werk. Es erschien bei Editions Galilée, Paris 1992.
Thomas Wäckerle Übersetzer in Wien. Für Turia + Kant übersetzte er auch Badiou und Bourdieu.
Details zum Buch
170 S., € 19,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-758-8 [lieferbar]
EAN: 9783851327588
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite