menue
Hans Ulrich Gumbrecht
Denk-Profile
Sechzehn Intellektuelle des langen 20. Jahrhunderts
Herausgegeben und mit einem Vorwort von René Scheu

Das 20. Jahrhundert war nicht kurz, wie manche geschrieben haben, sondern lang, ja sehr lang. Denn wenn wir heute auf es zurückblicken, erkennen wir die bleibenden Lebensleistungen von Intellektuellen, wie es sie im 21.­Jahrhundert kaum mehr gibt. Sie haben gehadert, sie haben geschuftet, sie haben geschrieben und gelebt, vor allem aber ragten sie heraus – und ragen hinein bis in unsere Zeit: von Martin Heidegger bis Jacques Derrida, von Michel Foucault bis Judith Butler. Hans Ulrich Gumbrecht hat viele von ihnen gekannt. In persönlichen Profilen zeichnet der Stanford-Professor, selbst einer der eminenten Denker der Gegenwart, deren Denk- und Lebenswege nach. Damit liefert er stilistisch brillante Skizzen zu einer spannenden intellektuellen Geschichte des nicht enden wollenden vergangenen Jahrhunderts.

Inhalt:

  • Martin Heidegger [*1889]: Expressionismus des Seins
  • Claude Lévi-Strauss [*1908]: Beschwörer von Strukturen
  • Reinhart Koselleck [*1923]: Vergangenheit unter Hypokrisie-Verdacht
  • René Girard [*1923]: Prophet des Neids
  • Jean-François Lyotard [*1924]: Widerstreit als Prozess
  • Michel Foucault [*1926]: Kühle Leidenschaft des Individuums
  • Niklas Luhmann [*1927]: Theorie und Komplexitäts­produktion
  • George Steiner [*1929]: Distanzierter Aristokrat des Geistes
  • Jürgen Habermas [*1929]: Denkenergie für die Öffentlichkeit
  • Jacques Derrida [*1930]: Wolke aus Gedanken-Konturen
  • Richard Rorty [*1931] und Hans-Georg Gadamer [*1900]: Fluchtpunkt-Verlust und Freundschaft
  • Karl Heinz Bohrer [*1932]: Letzter Ästhet
  • Friedrich Kittler [*1943]: Genie widerlegter Prognosen
  • Peter Sloterdijk [*1947]: Schreiben als Denkereignis
  • Judith Butler [*1956]: Engagement und Begriffs-Performanz

Biographisches:
Hans Ulrich Gumbrecht (*1948), deutsch-amerikanischer Literaturwissenschaftler, Philosoph und Publizist, hatte von 1989 bis zur Emeritierung 2018 den Lehrstuhl für Komparatistik an der Stanford University inne. Ständiger Gastprofessor an zahlreichen internationalen Universitäten, verfasst regelmäßig Gegenwartsanalysen in deutschsprachigen Medien (FAZ, NZZ, Die Zeit). Zu seinem umfassenden Werk zählen u.a. Unsere breite Gegenwart (Berlin 2010), Präsenz (Berlin 2012) und Crowds. Das Stadion als Ritual von Intensität (Frankfurt/M. 2020).
René Scheu (*1974), Philosoph und Publizist, hat an der Universität Zürich promoviert und ist Geschäftsführer des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik (IWP) an der Universität Luzern.
Bibliographisches:
Buchdetails . . . ▽
ISBN 978-3-98514-045-9
16 x 24 cm, 143 S., € 22,-
Erstauflage: 2022

Lieferbarkeit :
D, CH, EU:    ok
A:    ok
EAN: 9783985140459
Unterstützen Sie dieses Buch, indem Sie es auf Facebook . . .