VLADIMIR JANKÉLÉVITCH
Bergson lesen
Vorwort, Anmerkungen und Bibliographie von Francoise Schwab
Aus dem Französischen von Jürgen Brankel
»Jankélévitch, lecteur de Bergson« erschien bei Editions du Seuil, Paris 1994
Cover
Die Texte von Jankélévitch über Henri Bergson und die »Lebensphilosophie« geben Aufschluss über die Entwicklungslinien von Schelling zur neueren französischen Philosophie. Von Schelling über Bergson bis hin zu Lyotard zeigt sich die Ausrichtung am Erleben, am »vécu«.
Zur Person
Vladimir Jankélévitch wurde als Sohn russischer Einwanderer 1903 in Bourges geboren. Er studierte Philosophie an der École normale supérieure in Paris, arbeitete als Lehrer in Prag und kehrte 1933 nach Frankreich zurück, um an mehreren Universitäten zu unterrichten. 1939 wurde er eingezogen und ein Jahr später im Krieg verwundet. Er schloss sich der Résistance an. 1951 erhielt er eine Berufung auf den Lehrstuhl für Moralphilosophie an der Sorbonne, wo er bis 1977 lehrte. Jankélévitch starb 1985 in Paris.
Jürgen Brankel (1943-2013), studierte Literaturwissenschaft und Philosophie und schloss mit einem Doktorat an der Sorbonne und mit dem Staatsexamen in Hamburg ab. Seit den 1990er Jahren widmete er sich ausschließlich der wissenschaftlichen Forschung und Übersetzungen aus dem Spanischen und Französischen. Für Turia + Kant übersetzte er u.a.. Vladimir Jankélévitch und Auguste Comte.
Details zum Buch
142 S., € 15,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-383-2 [vergriffen]
EAN: 9783851323832
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite