Serialität
Wissenschaften, Künste, Medien
Hg. von Olaf Knellessen, Giaco Schiesser, Daniel Strassberg
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
Siehe auch:
linie
Freudlose Psychoanalyse?
 
Wiederholungen haben in der westlichen Welt einen widersprüchlichen Ruf. Sind sie in der bildenden Kunst (Andy Warhol) und im Film (Walter Ruttman) seit langem als ein künstlerisch fruchtbares Verfahren installiert, gelten sie in der Literatur als öde (Groschenromane), bei der Arbeit als monoton und einschläfernd und in der Psychoanalyse als pathologisch (wenn sie zum Zwang werden). Wir lernen in der Schule früh, Wiederholungen zu vermeiden und sind zugleich aufgefordert, originell zu sein – in einem Rahmen, der sich nicht so sehr durch Originalität, als vielmehr durch sich wiederholende Strukturen auszeichnet. Mit der Moderne wurde das Neue, das Originelle zum täglich zu erreichenden Ziel der Gesellschaft erklärt.

In der alten hebräischen Poetik gelten dagegen wörtliche Wiederholungen als ausgesprochen elegant und in den asiatischen Kulturen geniesst das Serielle – das Langweilige der geringen Abweichung – höchste Anerkennung, während Originalität noch immer eher eine wenig bedeutsame Rolle spielt.

Beispiele dieser Art lassen sich noch viele finden. In einer Tagung vom Psychoanalytischen Seminar Zürich, der Zürcher Hochschule der Künste und des Netzwerks Entresol wurde versucht, unterschiedlichen Logiken des Seriellen nachzugehen und die Frage zu stellen, welche Folgen dieses neue Paradigma für die Psychoanalyse, die Humanities, die Naturwissenschaften und die Künste hat.

olaf knellessen, giaco schiesser, daniel strassberg (hg.) serialität wissenschaften, künste, medien olaf knellessen, giaco schiesser, daniel strassberg (hg.): serialität isbn 978-3-85132-766-3, 204 s., eur 24,– wiederholungen haben in der westlichen welt einen widersprüchlichen ruf. sind sie in der bildenden kunst (andy warhol) und im film (walter ruttman) seit langem als ein künstlerisch fruchtbares verfahren installiert, gelten sie in der literatur als öde (groschenromane), bei der arbeit als monoton und einschläfernd und in der psychoanalyse als pathologisch (wenn sie zum zwang werden). wir lernen in der schule früh, wiederholungen zu vermeiden und sind zugleich aufgefordert, originell zu sein – in einem rahmen, der sich nicht so sehr durch originalität, als vielmehr durch sich wiederholende strukturen auszeichnet. mit der moderne wurde das neue, das originelle zum täglich zu erreichenden ziel der gesellschaft erklärt.

in der alten hebräischen poetik gelten dagegen wörtliche wiederholungen als ausgesprochen elegant und in den asiatischen kulturen geniesst das serielle – das langweilige der geringen abweichung – höchste anerkennung, während originalität noch immer eher eine wenig bedeutsame rolle spielt.

beispiele dieser art lassen sich noch viele finden. in einer tagung vom psychoanalytischen seminar zürich, der zürcher hochschule der künste und des netzwerks entresol wurde versucht, unterschiedlichen logiken des seriellen nachzugehen und die frage zu stellen, welche folgen dieses neue paradigma für die psychoanalyse, die humanities, die naturwissenschaften und die künste hat.

9783851327663 /div>

Zur Person
Olaf Knellessen und Daniel Strass­berg sind Psychoanalytiker in Zürich, Giaco Schiesser ist Professor für Kultur- und Medientheorien an der ZHdK.
Details zum Buch
204 S., € 24,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-766-3 [lieferbar]

Letztes Update: 04.01.2018
zur vorigen Seite