SARAH KOFMAN
Camera obscura
Von der Ideologie
Aus dem Französischen von Marco Gutjahr
»Camera obscura. De l'idéologie« erschien bei Galilée, Paris 1973
PDFInhaltsverzeichnis
Cover
Sarah Kofman ist im deutschen Sprachraum bisher vor allem als Kunsttheoretikerin wahrgenommen worden. Mit der hier vorgelegten Übersetzung »Camera obscura. Von der Ideologie« wird erstmals in deutscher Sprache eine Facette im Werk Sarah Kofmans sichtbar, der bisher nur am Rande Beachtung geschenkt geworden ist: Sarah Kofman als Denkerin des Politischen. Diese Schrift aus dem Jahre 1973, die sich als einzige Intervention der Philosophin in die in den 1970er Jahren geführten Debatten um den Marxismus verstehen lässt, ist – im deutschen Sprachraum bisher kaum zur Kenntnis genommen – in Frankreich und den USA längst ein Klassiker.

Anknüpfend an ihre großen metaphorologischen Studien befragt sie die Denkgeschichte auf eine ihr und in ihr verborgene Metapher hin, die Metapher der Camera obscura, um die sich Ideologie und Ideologiekritik organisieren und die deshalb besonders geeignet ist, die Politik eines bestimmten Bildes, die sich nicht von dem Bild einer bestimmten Politik lösen lässt, einer dekonstruktiven Revision zu unterwerfen.

Zur Person
Sarah Kofman (1934-1994) war Maître de conférence und ab 1991 Professorin für Philosophie an der Sorbonne in Paris.
Marco Gutjahr arbeitet an der Universität Rostock zur Geschichte und Theorie visuellen Wissens, imaginären Politiken und Politiken des Imaginären.
Details zum Buch
162 S., € 19,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-744-1 [lieferbar]
EAN: 9783851327441
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite