Kognitiver Kapitalismus
Hg. von Isabell Lorey, Klaus Neundlinger
Aus dem Englischen, Französischen und Italienischen von Therese Kaufmann und Klaus Neundlinger
PDF Inhaltsverzeichnis
Kreativität, Erfindungskraft und Wissen sind Brennpunkte gegenwärtiger Produktionsweisen, eine Entwicklung, die international unter der Bezeichnung »kognitiver Kapitalismus« diskutiert wird. Zentrale Begriffe in diesem Zusammenhang sind: immaterielle Arbeit, kreative Arbeit, kognitive Arbeit, affektive Arbeit, Wissensökonomie und Wissensgesellschaft. Die Rolle der Erfindungskraft und der Wissensproduktion als »Rohmaterial« einer neuen ökonomischen Ordnung entsteht vor dem Hintergrund der raschen Entwicklung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, der Neuordnung des »geistigen Eigentums« sowie der Transformation von Wissen zu Waren. Der kognitive Kapitalismus löst den industriellen Kapitalismus keineswegs ab, sondern beide entwickeln sich im Kontext globaler Arbeitsteilung in Relation und parallel zueinander.
Der Band »Kognitiver Kapitalismus« macht erstmals den italienischen Strang der Diskussion in deutscher Übersetzung zugänglich. Das Buch enthält unterschiedliche feministische, postoperaistische und wirtschaftswissenschaftliche Positionen von Antonella Corsani, George Caffentzis, Silvia Federici, Gigi Roggero und Enzo Rullani.
Biographisches:
Isabell Lorey lehrt Kultur- und Sozialwissenschaften an verschiedenen Universitäten.
Klaus Neundlinger ist Philosoph in Wien und beschäftigt sich mit theoretischen Aspekten der Wissensgesellschaft und der neuen Arbeitsformen. Von 2001-2005 hat er Deutsch als Fremdsprache an der Universität L‘Orientale in Neapel unterrichtet. Zahlreiche Publikationen und Übersetzungen.
157 S., € 15,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-668-0
[lieferbar]
EAN: 9783851326680