JACQUES LACAN
Das Sinthom
Das Seminar XXIII
Textherstellung durch Jacques-Alain Miller
Aus dem Französischen von Myriam Mitelman und Harold Dielmann
»Le Séminaire. Tome 23. Le sinthome, 1975-1976, ed. par Jacques-Alain Miller« erschien bei Éditions du Seuil, Paris 2005
Cover
In einem seiner letzten Seminare führt Lacan den Begriff des »Symptoms« in seiner alten Schreibweise »Sinthome« ein. Die Verschiebung besteht darin, dass das Sinthom nicht mehr im klassischen Sinne eine kodierte Botschaft ist, die entschlüsselt werden kann. Es ist auch nicht, wie das acting out, Anruf an den Anderen, sondern nur ein »reines, an niemanden gerichtetes Genießen«.

Das Sinthom bezeichnet vereinfacht die besondere Individualität des Genießens. Das Ende der Analyse soll dann nicht mehr in der Auflösung des Symptoms bestehen, sondern in der Identifikation mit dem Sinthom.

Die theoretische Formulierung erfolgt auf topologischer Ebene in der Theorie der Knoten. Ausgehend von dem bereits zuvor entwickelten Modell des »borromäischen Knotens« verfolgt Lacan eine Vielzahl von Knoten. Die schwere Fassbarkeit des Sinthoms findet Lacan in James Joyces Werk wieder, das sich ebenfalls an den Rändern des Sinns bewegt.

jacques lacan das sinthom das seminar xxiii jacques lacan: das sinthom isbn 978-3-85132-877-6, 292 s., eur 36,– in einem seiner letzten seminare führt lacan den begriff des »symptoms« in seiner alten schreibweise »sinthome« ein. die verschiebung besteht darin, dass das sinthom nicht mehr im klassischen sinne eine kodierte botschaft ist, die entschlüsselt werden kann. es ist auch nicht, wie das acting out, anruf an den anderen, sondern nur ein »reines, an niemanden gerichtetes geniessen«.

das sinthom bezeichnet vereinfacht die besondere individualität des geniessens. das ende der analyse soll dann nicht mehr in der auflösung des symptoms bestehen, sondern in der identifikation mit dem sinthom.

die theoretische formulierung erfolgt auf topologischer ebene in der theorie der knoten. ausgehend von dem bereits zuvor entwickelten modell des »borromäischen knotens« verfolgt lacan eine vielzahl von knoten. die schwere fassbarkeit des sinthoms findet lacan in james joyces werk wieder, das sich ebenfalls an den rändern des sinns bewegt.

9783851328776 /div>

Zur Person
Jacques Lacan (1901–1981), französischer Psychoanalytiker, interpretierte die Schriften Sigmund Freuds neu und radikalisierte dessen Ansätze, u.a. unter Rückgriff auf die deutsche Philosophie (Hegel, Heidegger), die Semiotik (Saussure) und mathematische Modelle.
Details zum Buch
292 S., € 36,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-877-6 [lieferbar]

Letztes Update: 04.01.2018
zur vorigen Seite