ERNESTO LACLAU
Emanzipation und Differenz
Aus dem Englischen von Oliver Marchart
»Emancipation(s)« erschien bei Verso, London 1996, für die deutsche Ausgabe erweitert
Cover
Wie veränderten sich unsere Emanzipationsvorstellungen seit dem Ende des Kalten Krieges, der Explosion neuer ethnischer und nationaler Identitäten, der sozialen Fragmentierung im Spätkapitalismus und dem Zusammenbruch der Sicherheiten in Philosophie und Humanwissenschaften? Laclau untersucht die internen Widersprüche des Emanzipationsbegriffs, im besonderen die ihm inhärente Spannung zwischen Universalismus und Partikularismus. Darüber hinaus entwickelt er – in ständigem Dialog mit Derrida, Rorty, de Man und Lacan – poststrukturalistische Neuformulierungen politischer Grundbegriffe wie Repräsentation, Macht, Gemeinschaft, Identität und Subjekt.

Zur Person
Ernesto Laclau ist Professor emeritus für politische Theorie an der University of Essex. Bei Turia + Kant erschien von und über Laclau: Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie von Ernesto Laclau (vergriffen).
Details zum Buch
223 S., € 22,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-704-5 [lieferbar]
EAN: 9783851327045
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite