Normativität und soziale Praxis
Gesellschaftspolitische und historische Beiträge
Hg. von Angelika Klampfl und Margareth Lanzinger
Cover
Die Grenzen dessen, was »normal« und was »nicht normal« sei, unterliegen ständigen Verschiebungen. Normen, Vorschriften, Gesetze, gesellschaftliche Konventionen können Sicherheit geben, ermöglichen und erleichtern das Zusammenleben. Sie erzeugen aber auch Konflikte und Probleme im Falle des Übertretens oder Nicht-Entsprechens. Soziale Praxis steht in einem Spannungsverhältnis und zugleich in vielfältiger Wechselbeziehung zur Normativität. Es geht nicht um eine starre Gegenüberstellung. Den realen Prozessen der Umsetzung von Normen wird in diesem Buch auf aktuellen wie historisch-kulturwissenschaftlichen Themenfeldern nachgegangen. Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wilhelm Berger
Das nackte Leben und die fremde Hand. Zur Transformation von Normen durch die Technologisierung des Lebens

Elisabeth Holzleithner
Rechtsnorm und Realität. Variationen zu Fragen der Rechtsgeltung, Rechtsbefolgung und Rechtsdurchsetzung in geschlechtersensiblen Kontexten

Marie Antoinette Glaser und Martin A. Schmid
»Interdisziplinierung«: Normen und Praxis im interdisziplinären Lehren und Lernen am Beispiel des Wiener Studium Integrale

Christof Jeggle
»Arbeit« als Norm – Normierung durch »Arbeit«: Historische Perspektiven

Anton Tantner
Was ist ein Haus? Theresianisch/josephinische Gebäude-Ordnungen

Margareth Lanzinger
Heiratskontrakte – intermediär: als Form der Vermittlung zwischen gesetztem Recht, sozialen Normen und individuellen Interessen

Günter Dinhobl
Im Namen der »Ordnung, Regelmäßigkeit und Sicherheit«. Über Vorschriften für Eisenbahnbedienstete in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Susanne Breuss
Die Hygienisierung der Hausfrau. Zur Popularisierung moderner Sauberkeitsnormen in der Haushaltsratgeberliteratur des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Sylvelyn Hähner-Rombach
Soziale Konstruktion von Krankheit und Gesundheit am Beispiel weiblichen Wahnsinns

Peter Becker
Auf dem Weg zur Normalität? Zur Konzeptualisierung von Kriminalität im 19. Jahrhundert

Marc-Dietrich Ohse
Politische Normierung in der geschlossenen Gesellschaft. Jugend im Schatten der Mauer (DDR 1961–1974)

Angelika Klampfl
Normen im Jugendalltag des ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts in Wien und Niederösterreich

Alexander Halpern
Das Projekt »Lido«: Jugendliche »fit machen« für Jobs

Claudia Altendorfer
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

Zu den AutorInnen

Zur Person
Angelika Klampfl arbeitete als Handwerkerin und kaufmännische Angestellte, bevor sie Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien studierte. Forschungen zur Altagskultur der gegenwärtigen Jugend.
Margareth Lanzinger studierte Geschichte an der Universität Wien; ist wissenschaftliche Redakteurin der Zeitschrift L'Homme. Z.F.G (1999-2001) und Assistentin am Institut für Geschichte der Universität Wien (2002-2003); Forschungen über Ehe und Verwandschaft im alpinen Raum.
Details zum Buch
202 S., € 22,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-461-7 [vergriffen]
EAN: 9783851324617
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite