Pierre Legendre
Pierre Legendre, geb. 1930, ist Rechtshistoriker mit einem weiten psychoanalytischen, kultur- und religionshistorischen Hintergrund. Er ist Professor emeritus der Universität Paris I (Sorbonne) und lehrte an der École pratique des Hautes Etudes in Paris. Sein umfangreiches Werk beschäftigt sich mit der »Fabrikation« des abendländischen Menschen aus römischem Recht und der christlicher Kultur. Die Unvereinbarkeit dieser Elemente hinterlässt eine Vielfalt von Bruchlinien in unseren Systemen des Rechts, der Sprache und des Subjekts, die sich am deutlichsten noch in der Kultur des Mittelalters und ihren intellektuellen Kämpfen zeigten.
Schriften

Hg. von Georg Mein und Clemens Pornschlegel

 
Dieser Band eröffnet die deutschsprachige Edition der Schriften des französischen Rechtshistorikers und Psychoanalytikers Pierre Legendre ...

 
Die Frage nach dem Wesen des Bildes ist alt. Schon für den italienischen Juristen Alciatus ...

 
Neuausgabe
Am 8. Mai 1984 erstürmte der junge Gefreite Lortie in Kampfmontur das Gebäude der kanadischen ...

 
Ist der Staat überfällig, hemmt er unsere Potentiale, ist er nur eine Assoziation unter anderen ...

 
Was ist die Substanz der Gesetze? - Mit dieser Frage richtet Legendre den Blick darauf, dass ...

 
Als Organisation, die aus der Sprache hervorgeht, spielt die »Gesellschaft« im theoretischen Horizont Pierre Legendres ...

 
Was ist die Substanz der Gesetze? - Mit dieser Frage richtet Legendre den Blick darauf, dass ...

 
Der Tanz, so die These Pierre Legendres in diesem frühen Text zur »dogmatischen Anthropologie«, sei ...

 
Mit diesem Buch, einem Klassiker in Legendres Œvre, legte der Autor die Grundsteine für seine ...

Supplement
 
Dieser Gesprächsband ist ein Supplement zur Ausgabe der Schriften Pierre Legendres, die seit mehreren Jahren ...

Zu Pierre Legendre:  
 
Hg. von Georg Mein
Pierre Legendre zufolge beruht jede Kultur auf einer grundlegenden Differenz: Stets ist der normativen Ebene ...

 
Die Besonderheit der »dogmatischen Anthropologie« Pierre Legendres liegt in seiner kühnen Konfrontation der europäischen Rechtsgeschichte ...

 
Die institutionelle Dimension von Literalität betont die Einsicht, dass die Reproduktion der sprechenden Gattung notwendig ...