Pierre Legendre
Die Leidenschaft ein anderer zu sein
Versuch über den Tanz
Aus dem Französischen von Sabine Hackbarth
Der Tanz, so die These Pierre Legendres in diesem frühen Text zur »dogmatischen Anthropologie«, sei die konvulsivste und älteste aller Künste. Als stumme Rede des Körpers ist er Ausdruck einer höheren Macht und garantiert zugleich deren Autorität. In seinem Versuch zum Tanz will Legendre diesen Diskurs nicht nur einer eingehenden Lektüre unterziehen, sondern die durch das Christentum konstruierte mystische Anatomie des Tanzes bestimmen, die in seinen Augen die abendländischen Choreografien bis heute prägt. Dabei entsteht ein erster Entwurf der Blick- und Bildtheorie, die seinem gesamten Denken zugrunde liegt.
Biographisches:
Pierre Legendre, geb. 1930, ist Rechtshistoriker und Psychoanalytiker. Nach dem Abschluss des Rechtsstudiums 1957 begann er seine psychoanalytische Ausbildung bei Jacques Lacan. Sein umfangreiches Werk widmet sich der mittelalterlichen Verknüpfung von Römischem Recht und Christentum und deren Folgen für die Gegenwart. Er lehrte Rechtsgeschichte an der Universität Paris I (Sorbonne) und an der religionswissenschaftlichen Abteilung der École pratique des Hautes Etudes in Paris.
»La passion d’être un autre. Étude pour la danse« erschien bei Éditions du Seuil, Paris 1978 (in der Reihe »Le champ freudien«, hg. von Jacques Lacan) und 2000 (Paperbackausgabe).
347 S., € 38,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-595-9
[lieferbar]
EAN: 9783851325959
bestellen ...