ACHILLE MBEMBE
Postkolonie
Zur politischen Vorstellungskraft im gegenwärtigen Afrika
Aus dem Französischen von Brita Pohl
»De la postcolonie. Essai sur l’imagination politique dans l’Afrique contemporaine« erschien bei Éditions Karthala, Paris 2000
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
Mbembes »Postkolonie« ist eines der Schlüsselwerke postkolonialer Theorie im 21. Jahrhundert. Mit Blick auf das subsaharische Afrika versteht Achille Mbembe die »Postkolonie« als politisch-sozialen Raum, der von historischen Kontinuitäten geprägt ist, aber nicht minder von einer Vielzahl von Brüchen und Umkehrungen. In Analysen, die sich mit Ökonomie und staatlichen Herrschaftsstrukturen ebenso beschäftigen wie etwa mit literarischen Texten, widmet sich Mbembe dem »Leben in der konkreten Welt«, die die Postkolonie darstellt; einer Welt, die im Übrigen die Voraussetzungen westlicher Sozialtheorien infrage zu stellen nicht aufhört: »Unser Hauptanliegen bestand darin, das Thema des afrikanischen Subjekts neu zu denken.«
Zur Person
Achille Mbembe, kamerunischer Historiker und Philosoph, ist Professor am Wits Institute for Social and Economic Research an der Witwatersrand University in Johannesburg sowie Gastprofessor an der Duke University in Durham, North Carolina. Er studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Yaoundé und Paris, veröffentlicht seit den 1980ern zu umfassenden Aspekten afrikanischer Geschichte und postkolonialer politischer Theorie und ist einer der Initiatoren des Johannesburg Workshop in Theory and Criticism.
2014 erhielt er den Geschwister-Scholl-Preis des deutschen Buchhandels.
Brita Pohl ist selbständige Übersetzerin und Lektorin in Wien.
Details zum Buch
334 S., € 39,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-781-6 [lieferbar]
EAN: 9783851327816
Letztes Update: 08.04.2018
zur vorigen Seite