Jean-Luc Nancy
Trunkenheit
Aus dem Französischen von Esther von der Osten
»Das Wahre ist der bacchantische Taumel« – nicht erst seit dieser Bestimmung Hegels, sondern schon von Anbeginn des Denkens an haben die Philosophen davon geträumt, allen Rausch zu zügeln und zugleich sich am Absoluten zu berauschen. Dieser Zerrissenheit widmet Jean-Luc Nancy eine Analyse, die beileibe nicht nüchtern ist. Sie führt zu einer mehr und mehr schwankenden Rede, in der er mit Hegel, Dionysos, Apollinaire, Dostojewski, Malcolm Lowry, Jesus, Rabelais und vielen anderen auf die Trunkenheit anstößt. Die klirrenden Kelche und randvollen Gefäße, und auch Homers »weinrotes Meer« – es sind diese Geräusche des Rauschs, die Nancys Rede über die Trunkenheit und mit ihr die Texte der Tradition begleiten.
Biographisches:
Jean-Luc Nancy war Professor in Straßburg und ist für viele einer der anregendsten Philosophen der Gegenwart.
Esther von der Osten ist Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin. Sie übersetzte unter anderem Texte von Jean-Luc Nancy, Helène Cixous, Jacques Derrida und Georges Didi-Huberman.
»Ivresse« erschien bei Éditions Payot & Rivages, Paris 2013
69 S., € 10,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-847-9
[lieferbar]
EAN: 9783851328479