MASSIMO RECALCATI
Der Stein des Anstoßes
Lacan und das Jenseits des Lustprinzips
Aus dem Italienischen von René Scheu
Hg. von Das Lacansche Feld, Lacan-Archiv Bregenz
Reihe: Turia Reprint
Cover
Als »Stein des Anstoßes« bezeichnete Freud das rätselhafte, der Ökonomie des psychischen Apparates scheinbar zuwiderlaufende Wesen des Sadismus und »ganz besonders« des Masochismus. Als Stolperstein markierte es in Jenseits des Lustprinzips den Übergang von einer Auffassung des Unbewussten als Vermögen der unendlichen symbolischen Schöpfung hin zum Begriff eines »Todestriebs«, der später oft als unnütze, dunkle Phantasie abgetan wurde. Erst Lacan nahm ihn – in einer ähnlichen Bewegung – in seinem Begriff des »Genießens« (jouissance) wieder auf, um die unaufhörliche, aktive Bindung des Subjekts an das eigene »Übel« zu charakterisieren.

Recalcati beleuchtet Lacans Wiederaufnahme des Todestriebes und die Begegnung mit dem Realen aus verschiedenen Perspektiven, indem er die philosophische Tradition (Kant, Hegel, Marx, Nietzsche, Kojève, Heidegger, Sartre, Althusser), aber auch die Kunst (Tàpies) mit einbezieht. Das »heimtückische Zusammenstoßen« mit dem Genießen bildet den Hintergrund, vor dem Recalcati durch Probleme der Ethik, der Sprache und nicht zuletzt des Subjektbegriffs führt. Das italienische Original wurde für die deutsche Ausgabe beträchtlich erweitert.

Zur Person
Massimo Recalcati ist praktizierender und medial präsenter Psychoanalytiker in Mailand. Sein Hauptarbeitsgebiet ist Anorexie-Bulimie. Mitglied der Associazione Lacaniana Italiana di Psicoanalisi (ALIpsi) und Espace Analytique. Lehrtätigkeit an verschiedenen italienischen und europäischen Universitäten (derzeit Pavia und Verona). Zahlreiche Publikationen, Mitherausgeber zahlreicher Zeitschriften, darunter aut-aut, Letter a, Revue de la Cause Freudienne, Psycanalyse.
Details zum Buch
260 S., € 24,-
Paperback
ISBN 978-3-85132-911-7 [lieferbar]
EAN: 9783851329117
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite