JACQUELINE ROSE
Sexualität im Feld der Anschauung
Aus dem Englischen von Catherina Zakravsky
»Sexuality in the Field of Vision« erschien bei Verso, London-New York 1986
Cover
»Das Unbewußte ist nicht der tiefste und bestimmende Grund einer sexuellen Identität, sondern die stetige Beunruhigung und Verunsicherung einer solchen. Wie überhaupt die Subjektivität zu entscheidenden Teilen auf Fiktion beruht … Das wird in bewundernswerter Knappheit, Klarheit und Präzision dargestellt ... Ein wichtiges Werk.« (Süddeutsche Zeitung)

Kontroversiell wie Judith Butler, steht Rose in der Konfliktzone zwischen Feminismus und Psychoanalyse für eine theoretischere Position: für einen differenzierten Begriff vom Freudschen Unbewussten, der die zentrale Stellung der Sexualität nicht preiszugeben bereit ist. Keine Verteidigung Freuds gegen seine Widersacher entsteht so, sondern ein Denken, das vor der Herausforderung des Politischen nicht vorauseilend kapituliert. »Dieses Buch ist ein gelungenes Plädoyer dafür, die Psychoanalyse mit einer am Marxismus geschulten politischen Analyse, mit Kunst- und Filmtheorie zu verbinden und so einen kohärenten analytischen Rahmen für den Feminismus zu etablieren.« (Literary Review)

Zur Person
Jacqueline Rose übersetzte Lacan ins Englische, publizierte gemeinsam mit Juliet Mitchell Feminine Sexuality: Jacques Lacan an the École Freudienne und ist Verfasserin zahlreicher Arbeiten zur Literatur- und Filmtheorie, darunter The Case of Peter Pan und The Haunting of Sylvia Plath.
Details zum Buch
270 S., € 22,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-103-6 [vergriffen]
EAN: 9783851321036
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite