Wer spricht?
Autorität und Autorschaft in Ausstellungen
Hg. von schnittpunkt - Beatrice Jaschke, Charlotte Martinz-Turek, Nora Sternfeld
Wer bestimmt, was in Ausstellungen zur Sprache kommt, und was bleibt dabei unausgesprochen? Welche Botschaften werden vermittelt? Wie werden Texte und Erklärungen in Ausstellungen wahrgenommen? Sprache hat in Ausstellungen eine spezifische Macht: Raumtexte, Objektbeschriftungen, Führungen und audiovisuelle Medien stellen jene Kontexte her, die die Thesen von Ausstellungen erst nachvollziehbar machen. Sie scheinen allgemein gültig und evident, produzieren Wahrheitseffekte. Mit der Frage "Wer spricht?" geht der Sammelband der Definitionsmacht in Ausstellungen auf den Grund und nimmt darin implizite Ausschlüsse in den Blick. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich Projekten und spezifischen Handlungsfeldern der Vermittlung ebenso wie den Möglichkeiten und Grenzen einer emanzipatorischen Vermittlungspraxis.
Biographisches:
Beatrice Jaschke, geb. 1970, Studium der Kunstgeschichte an den Universitäten Wien, Hamburg und Florenz. Fremdenführerkonzession und Gründung der Firma music around the globe. Organisation und Seminarassistentin am institut für kulturwissenschaft wien. Aufbau der Vermittlungsabteilung im Leopold Museum. Gründungsmitglied von schnittpunkt. ausstellungstheorie und praxis. Freie Kulturvermittlerin und Verantwortliche des Infopools für BesucherInnen im der basis-wien_MQ. Derzeit Leitung der Kunstvermittlung im Stift Klosterneuburg.
Charlotte Martinz-Turek: Studium: Geschichte in Wien; 2000-2002 kuratorische Assistenz Kunsthalle Wien, derzeit im wissenschaftlichen Team für die kulturhistorische Ausstellung Die Stimme. Eine Ausstellung im Rahmen der Ruhrtriennale 2004; Mitinitiatorin von schnittpunkt. Verein für Ausstellungstheorie und Praxis. Als Teil des Büros trafo.K Herausgabe der Publikation In einer Wehrmachtsausstellung. Erfahrungen mit Geschichtsvermittlung bei Turia + Kant 2004.
Nora Sternfeld ist Kunst- und Kulturvermittlerin und Kuratorin. 1999 hat sie gemeinsam mit vier Kolleginnen das Büro trafo.K gegründet, das Vermittlungsprojekte zur zeitgenössischen Kunst und Zeitgeschichte konzipiert und realisiert. Sie ist Lehrbeauftragte an der Akademie der Bildenden Künste Wien und publiziert zu zeitgenössischer Kunst, Antirassismus und Vermittlung.
Reihe: schnittpunkt – ausstellungstheorie & praxis 1
219 S., € 18,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-418-1
[vergriffen]
EAN: 9783851324181