Gregor Schwering
Benjamin – Lacan
Vom Diskurs des Anderen
Das Interesse Walter Benjamins an der Psychoanalyse ist bekannt und schon mehrfach Gegenstand wissenschaftlicher Dokumentation gewesen. Die vorliegende Untersuchung versucht nun eine Umkehrung dieser Perspektive, wenn sie nach dem Interesse fragt, das die Psychoanalyse am Denken Benjamins haben könnte. Ausgehend von Benjamins Theorie der Sprache sowie der hier gegebenen Konzeption von Zeitlichkeit möchte das Buch zeigen, wie nah Benjamin einer psychoanalytischen Theorie des Signifikanten kommt und wie er darin das, was am Freudschen Begriff der Symbolik zunächst unausgearbeitet blieb, in einer Weise artikuliert, die der Lacanschen Auffassung des Symbolischen weitgehend entgegenkommt. Indem auf diese Weise die Arbeit Benjamins an die der Psychoanalyse angeschlossen wird, geht es hier auch darum, das kulturtheoretische Potential der Psychoanalyse ernstzunehmen, d. h. es für ein Denken des Ethischen und Politischen offenzuhalten.
Biographisches:
Gregor Schwering ist wissenschftlicher Mitarbeiter an der Universität Siegen und Mitherausgeber der Zeitschrift Nummer; Supplemente des Alltags.
220 S., € 22,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-186-9
[vergriffen]
EAN: 9783851321869