Marcello La Speranza
Hakenkreuz im Familienalbum
Zur Fotoarchäologie Wiens 1938-1945
Welches offizielle, welches Presse- und Dokumentarfoto zeigt schon eine Bank im Wiener Stadtpark mit der Aufschrift »Nur für Arier«? Diese Dokumente des »arischen« Gemütszustandes der Wiener Bevölkerung finden sich viel eher in den privaten Familienalben, wobei dann allerdings im Vordergrund die schöne Freundin postiert ist und das barbarische Detail unabsichtlich-absichtsvoll als Accessoir im Bild auftaucht.
Der Wiener Historiker La Speranza hat seit Jahren Fotoalben aus jener Zeit gesammelt und stellt in diesem Band eine historische Hilfswissenschaft anschaulich dar: die kritische Analyse von Bilddokumenten. Es bedarf eines großen historischen Detailwissens über die Dinge des Alltags und des öffentlichen Raumes, um den »Hintergrund« der Fotos auszuleuchten. Die Interpretation der Bilder gibt dann aber oft in überraschender Weise den Kontext, in dem sie aufgenommen worden sind, frei. In etwa 180 Aufnahmen entsteht so ein Eindruck vom Alltag unter dem Nationalsozialismus, der sonst kaum in dieser Form hervorgerufen werden kann.
Biographisches:
Marcello La Speranza lebt und arbeitet als Historiker in Wien.
243 S., € 22,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-188-3
[vergriffen]
EAN: 9783851321883