MICHAELA SPIEGEL
Wiener DamenHaft
Ein nie geführtes Gespräch zwischen Johanna Dohnal, Lotte Ingrisch-Einem, Edith Klestil, Freda Meissner-Blau, Dr. Maria Schaumayer, Lotte Tobisch-Labotyn und Emmy Werner über weibliche Wege im Wien des 20. Jahrhunderts
Cover
In dem Film, der derzeit daraus entstand, werden die Interviews nicht einfach aneinandergehängt, sondern ineinander geschnitten, so dass eine Art virtuelles Gespräch zwischen den Frauen entsteht. Dabei werden die Aussagen aber nicht entstellt und aus dem Zusammenhang gerissen, sondern im Gegenteil, wie in einem Gespräch, in einen thematischen Zusammenhang gestellt (über Kindheit, Beruf, Männer ... ) – ein Verfahren, das durch die entstehenden Kontraste sehr informativ ist. Viele oft unbekannte Details dieser Karrieren sind Facetten zur österreichischen Geschichte und zur Situation der Frauen im Wien des 20. Jahrhunderts. Es entsteht ein plastischer Eindruck von Ähnlichkeiten und Unterschieden dieser Lebenswege sowie von den verschiedenen Selbsteinschätzungen der Frauen über ihre Rollen in diesem historischen Kontext. In dem Buch werden sowohl die Gesprächsmontage – diese Art von »experimenteller Oral History« – als auch die einzelnen Interviews im vollen Wortlaut wiedergegeben.

Zur Person
Michaela Spiegel, geb. 1963 in Wien, ist als Künstlerin durch zahlreiche Ausstellungen in Österreich und Frankreich bekannt. Ihre Werke sind in verschiedenen Sammlungen vertreten wie Museum Moderner Kunst Wien, Artothek Wien, Sammlung der Stadt Wien, Niederösterreichisches Landesmuseum, Bank Austria Kunstsammlung etc. Darüber hinaus engagierte sich Spiegel zeitweise in der Frauenpolitik und ist so aktiv an der Reflexion und Erneuerung der Frauenbilder beteiligt.
Details zum Buch
222 S., € 22,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-438-9 [vergriffen]
EAN: 9783851324389
Letztes Update: 12.06.2018
zur vorigen Seite