JURKO PROCHASKO / MAGDALENA BLASZCZUK / TARAS PROCHASKO
Galizien-Bukowina-Express
Eine Geschichte der Eisenbahn am Rande Europas
Fotografien von Magdalena Blaszczuk, hg. von Alfred Pranzl
Aus dem Ukrainischen von Jurko Prochasko und Maria Weissenböck
Cover
Jurko Prohasko – Übersetzer des ukrainischen Autors Juri Andruchowytsch (Suhrkamp) – war 1999 als Übersetzer in Residence von »KulturKontakt Austria« eingeladen. Daraus ergab sich die Bekanntschaft mit Alfred Pranzl und bei einem darauf folgenden Besuch in Lemberg die Idee, der versinkenden Welt der Bahnsysteme Galiziens einen Fotoband zu widmen. Angesichts der Gefahr, dass der damalige ukrainische Transportminister die letzten aus der k.u.k.Monarchie erhaltenen Bahnhöfe in Galizien und der Bukowina zu Tode sanieren bzw. abreißen lässt, war Eile geboten. Im Sommer 2004 konnte das Vorhaben, unter Mitwirkung der Wiener Fotografin Magdalena Blaszczuk realisiert werden. Flankiert wird der fotografische Teil des Bandes durch einen Essay des ukrainischen Schriftstellers Taras Prochasko über das Bahnfahren in der Ukraine und einen historischen Abriss seines Bruders Jurko Prochasko über die Geschichte des Eisenbahnwesens in der Ukraine.
Zur Person
Taras Prochasko, geb. 1968, publizierte in der Ukraine mehrere Erzählbände, die teils in verschiedene Fremdsprachen übersetzt wurden. Er lebt als freier Autor und Journalist in Ivano-Frankivs’k (ehem. Stanislau)
Jurko Prochasko, geb. 1970, lebt als Übersetzer aus dem Deutschen (R. Musil, J. Roth, H. v. Kleist), ins Deutsche (J. Andruchowytsch) und aus dem Polnischen in Lemberg.
Magdalena Blaszczuk, geb. 1971, arbeitet als freie Fotografin für verschiedene Zeitschriften in Wien (Ray, skug, Augustin)
Details zum Buch
127 S., € 26,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-444-0 [vergriffen]
EAN: 9783851324440
Letztes Update: 12.06.2018
zur vorigen Seite