PAOLO VIRNO
Weltlichkeit und der Gebrauch des Lebens
Aus dem Italienischen von Federica Romanini
»L’idea di mondo« erschien bei Quodlibet, Macerata (Italien) 2015
PDFInhaltsverzeichnis
Cover
Ausdrücke wie »Welt« und »Handeln« werden – philosophisch betrachtet – schnell rätselhaft. In einem spannungsreichen Dialog mit Kant und Wittgenstein, Heidegger und Marx entwirft Virno eine materialistische und bewusst antimetaphysische Idee der Welt als gemeinsamen Raums, der sich zur öffentlichen Sphäre entfalten kann, aber auch die Möglichkeit einer unpolitischen Erstarrung birgt. Wie die Weltlichkeit scheint auch der Gebrauch eine einfache Tatsache darzustellen. Ausgehend vom gewöhnlichen Gebrauch – sei es der Sprache oder von Gegenständen – dringt das Buch schließlich zu jenem Gebrauch des Selbst vor, auf den jeder andere Gebrauch gründet. Das Theaterspielen und die Sprache, der Verfremdungseffekt und das Pronomen »wir«, bilden dabei das Labor für einen Gebrauch des Lebens, der sich – in deutlicher Distanz vom Selbst – in die öffentliche Sphäre einschreibt. Paolo Virno fasst in diesem Buch die verschiedenen Aspekte seines bisherigen Denkens zu einem philosophischen Gesamtentwurf zusammen.
Zur Person
Paolo Virno unterrichtet Sprachphilosophie an der Universität Rom III. Bei Turia + Kant erschienen von ihm die Grammatik der Multitude / Die Engel und der General Intellect und Exodus (beide in der Reihe es kommt darauf an).
Federica Romanini studierte Philosophie in Triest und lebt als Übersetzerin für Deutsch, Italienisch und Englisch in Wien (http://www.federicaromanini.com).
Details zum Buch
222 S., € 22,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-870-7 [lieferbar]
EAN: 9783851328707
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite