VALERIE WALKERDINE
Subjektivität, Feminismus, Psychoanalyse
Ein Reader
Herausgegeben, übersetzt und eingeleitet von Brigitte Hipfl und Matthias Marschik
PDFInhaltsverzeichnis, Editorial
Cover
Das theoretische wie auch das lebenspraktische Verständnis von Subjektivität ist aus mehreren Gründen in eine Krise geraten. Valerie Walkerdine begibt sich auf die Spurensuche nach den Subjektformationen unter den aktuellen historischen Bedingungen und bedient sich dabei theoretischer Mittel von der Psychoanalyse bis zum Marxismus. Mit dieser Textsammlung werden ihre Arbeiten erstmals dem deutschsprachigen Publikum vorgestellt.

Aus dem Inhalt: Einführung: »A Fan of Shocking Pink!« (Hipfl, Marschik)

Walkerdine:
– Video Replay. Familien, Filme und Fantasie
– Subject to Change without Notice. Psychologie, Postmoderne und Populärkultur
– Daddy’s Girl. Kleine Mädchen und populäre Kultur
– Alles eine Frage der Methode
– Mädchen in der Werbung
– Postmoderne, Subjektivität und die Medien
– Reclassifying upward mobility: Weiblichkeit und das neoliberale Subjekt

Zur Person
Valerie Walkerdine ist Professorin für Psychologie an der School of Social Sciences, Cardiff University, UK.
Brigitte Hipfl ist Professorin für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und stellvertretende Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft (ÖGK).
Matthias Marschik ist Kulturwissenschaftler und Historiker sowie Lehrbeauftragter der Universitäten Wien, Klagenfurt, Salzburg und Zürich.
Details zum Buch
239 S., € 29,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-580-5 [lieferbar]
EAN: 9783851325805
Letztes Update: 03.09.2018
zur vorigen Seite