Kreuzungen Jacques Derridas
Geistergespräche zwischen Philosophie und Theologie
Hg. von Peter Zeillinger / Matthias Flatscher
Der Band versammelt Interpretationen des Werkes von Jacques Derrida aus dem deutschsprachigen Raum. Die Kreuzungen und Durchquerungen, die von Derridas Denken in zahlreichen Themenbereichen (Ethik, Politik, Philosophie und jüngst auch der Theologie) evoziert wurden, fordern dazu auf, diesen Diskurs nachzuzeichnen und weiterzuführen. Beiträge zu: Kant, Saussure, Heidegger und Tugendhat als Gesprächspartnern Derridas; zu seinem Denken des Politischen, zur Metapher und Gerechtigkeit; zur philosophischen Natologie sowie zur Dekonstruktion als kritischer Reflexion bzw. Grundlegung theologischen Sprechens überhaupt.
Biographisches:
Matthias Flatscher, geb. 1975, studierte Deutsche Philologie und Philosophie. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Wien und arbeitet an einer Dissertation über phänomenologische Sprachauffassung und Metaphysikkritik bei Martin Heidegger und Ludwig Wittgenstein.
Peter Zeillinger, geb. 1964, ist Universitätsassistent am Institut für Fundamentaltheologie in Wien. Zahlreiche Publikationen u. a. Nachträgliches Denken. Skizze eines philosophisch-theologischen Aufbruchs im Ausgang von Jacques Derrida – Mit einer genealogischen Bibliographie der Werke von J. Derrida (2002).
238 S., € 22,-
Broschur mit Fadenheftung
ISBN 978-3-85132-406-8
[vergriffen]
EAN: 9783851324068