ALENKA ZUPANČIČ
Freud und der Todestrieb
Hg. vom Sigmund Freud Museum und dem Arbeitskreis Kulturanalyse Wien
Aus dem Englischen von Sergej Seitz und Anna Wieder
Reihe: aka-texte #6
Cover
In seiner Schrift Jenseits des Lustprinzips aus dem Jahre 1920 führt Freud das faszinierende und kontroverse Konzept des »Todestriebes« ein, das seither sehr unterschiedlichen Interpretationen und Anwendungen unterzogen wurde. In ihrem Text analysiert Alenka Zupančič die vielfältigen und vielstimmigen Facetten dieses Konzepts und legt aus ihrer Sicht dar, wie Freud in seiner Einführung des Todestriebes unser gewohntes Verständnis des Lebens – und philosophisch den Vitalismus – dekonstruiert. Sie zeigt auch auf, wie jene Widersprüche, die Freuds Text inhärent sind, für Präzisierungen und Weiterentwicklungen des Konzepts genutzt werden können. Zupančič entfaltet die Relevanz des Begriffs nicht nur für viele zeitgenössische Diskussionen innerhalb der Psychoanalyse und Philosophie, sondern auch im weiteren sozialen Kontext.

Zur Person
Alenka Zupančič ist wissenschaftliche Beraterin am Institut für Philosophie der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste und Professorin an der Europäischen Graduiertenschule in der Schweiz.
Details zum Buch
ca. 80 S., ca. € 12,-
Paperback mit Klappen
ISBN 978-3-85132-892-9 [in Vorbereitung für März 2018]
EAN: 9783851328929
Letztes Update: 12.06.2018
zur vorigen Seite