Herausgegeben von Marcus Coelen, Felix Ensslin, Johannes Kleinbeck, Claire Nioche und Oliver Precht

Die Neuen Subjektile erscheinen seit 2013 bei Turia + Kant. Den Begriff des »Subjektils« hat Jacques Derrida den Schriften Antonin Artauds entnommen. Als »Geschoss«, »Bildträger« und »Subjektentwurf« verweist er auf eine wesentliche Verflochtenheit von Denken, Körper, Schrift, Bild und Psyche.

Die Neuen Subjektile machen diese Verbindungen produktiv: Sie bieten Texte, oft wertvolle Fundstücke, die dem Zwischenbereich von Theorie, Philosophie und Psychoanalyse entstammen oder diesen konturieren.

Seit 2016 widmet sich die Reihe verstärkt dem literarischen und poetischen Denken und bietet Übersetzungen wichtiger Autoren_innen aus dem Brasilianischen, Portugiesischen, Mexikanischen und in Zukunft auch Nord-Amerikanischen an.

Autor_innen:
Andrade Cohen Cohen-Halimi Derrida dos Santos Eribon Fynsk Hanika/Seifert Lacoue-Labarthe Lacoue-Labarthe/Nancy Lazarus Levinas Levine Milner Morel Nancy Papasquiaro Pessoa Regnault Rolnik Santner Virilio Viveiros Webster Žižek Zupančič