menue
Was bleibt von Fragmenten einer Sprache der Liebe?
Hg. von Peter Clar und Julia Prager

Vor über 40 Jahren erschien Roland Barthes’ dezidiert antitheoretisch angelegtes Sammelsurium der Fragmente einer Sprache der Liebe. Das buchgewordene Glossar von willkürlichen, alphabetisch angeordneten Stichworten die Liebe und die Liebenden betreffend scheint dabei gerade nichts sagen zu wollen, sondern vielmehr in szenischen Bildern Figurationen des Liebens auf- und vorzuführen. In der Inszenierung der Stichworteinträge als Szenen von Schreiben und Schrift verschwimmen scheinbar die Grenzen von literarischem Text und außertextueller Realität; was bleibt, ist keine feinsinnige Reflexion, sondern eine hingebungsvolle écriture, an der sich wiederum eine medien-ästhetische Auseinandersetzung mit dem Diskurs Liebe ablesen lässt. Gerade darin aber entfaltet sich die Aktualität der Fragmente, der dieses Buch nachgeht.

Ausgehend von einigen Stichworten kommentieren und erklären die Autor*innen dieses Bandes Roland Barthes’ Ausgangstext weniger, als sie ihn nach der Aktualität und den Anschlussmöglichkeiten der Stichworte bzw. Figuren befragen. Dabei wird auf den spezifischen, durchaus widersprüchlichen Gestus des Schreibens/Sprechens Barthes’ ebenso eingegangen wie auf die immanente Verwobenheit dieses Gestus mit den Begrifflichkeiten selbst. Auf diese Weise wird Barthes’ Projekt um- und fortgeschrieben, den Diskurs Liebe, der von »Mächten und ihren Mechanismen in die Abdrift des Unzeitgemäßen gerät, einen winzigen Raum der Bejahung einzuräumen« – und damit das Lieben im Kommen zu halten.

Mit Beiträgen von Artur R. Boelderl, Clarissa Breu, Stefanie Diekmann, Ottmar Ette, Silke Felber, Martin A. Hainz, Bettina Lindorfer, Stephanie Marx, Angela Oster, Tanja Prokić, Sergej Seitz, Matthias Schmidt, Martin Sexl und Johannes Ungelenk.

Biographisches:
Dr. Julia Prager ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Medienwissenschaft und NdL sowie im SFB „Invektivität. Konstellationen und Dynamiken der Herabsetzung“ der TU Dresden. Seit 2019 leitet sie das DFG-Netzwerk Versammeln. Mediale, räumliche und politische Konstellationen.
Mag. Dr. Peter Clar ist Schriftsteller und freier Literaturwissenschaftler, er lehrt und forscht u.a. im Bereich zeitgenössischer österreichischer Literatur und Literaturtheorie. 2013 Mitbegründer von AKA/Arbeitskreis Kulturanalyse, seitdem im Vorstand des Vereins und Mitherausgeber der Reihe AKA/Texte.
aka / Arbeitskreis Kulturanalyse ist ein offenes interdisziplinäres Netzwerk für Beschäftigte im und Interessierte am (Kultur-)Wissenschafts- und Kunstbetrieb mit Sitz in Wien. Die Verbindung von Kulturanalyse mit Gesellschaftsanalyse ist dabei ebenso Ziel wie die Zusammenführung von Wissenschaft und Kunst.
Bibliographisches:
Buchdetails . . . ▽
ISBN 978-3-85132-992-6
12 x 20 cm, 220 S., € 24,-

Lieferbarkeit :
D, CH, EU:    ok
A:    ok
EAN: 9783851329926
Versandkostenfrei (EU).
Unterstützen Sie dieses Buch, indem Sie es auf Facebook . . .