menue
Bernhard J. Dotzler
Zurück zu Foucault

2. Dezember 1970: »Antrittsvorlesung am Collège de France«. Lapidar genug verzeichnet die Chronik in Michel Foucaults Dits et Ecrits das Ereignis. Als Autor von Wahnsinn und Gesellschaft und Die Ordnung der Dinge war Foucault zu diesem Zeitpunkt schon eine Berühmtheit. Seitdem ist sein Stern immer nur noch einmal höher gestiegen. Gleichwohl scheint es einer Art der Erinnerung an Foucault zu bedürfen. Die nämlich an eine bestimmte Unruhe, die es bei keiner einmal erlangten Gewissheit je bewenden ließ. Mit dieser Unruhe trat Foucault vor 50 Jahren ans Rednerpult des Collège. Von ihr getrieben, verlagerte er von Buch zu Buch seine Fragen. Je mehr inzwischen die fertigen Antworten verschlagwortet sind (Diskurs, Dispositiv, Kontrollgesellschaft, Biomacht, Heterotopie), desto mehr mag es an der Zeit sein, Foucaults stets erneuerter Dissidenz wieder zu gedenken.

Biographisches:
Bernhard J. Dotzler lehrt als Professor für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg. Seine weiteren Forschungsinteressen sind fortgeführte Unzeitgemässe Betrachtungen aller Art, eine Kritik der maschinellen Intelligenz und Mond und Medien: Astro­noetische Beobachtungen zur Informationstechnologie.
Lieferbarkeit | Details . . . ▽

ISBN 978-3-85132-976-6
Lieferbarkeit :
D, CH, EU:   ok
A:   ok
12 x 20 cm, 153 S., € 18,- Erstauflage: 2020

EAN: 9783851329766
Portofrei ab 20,– € Bestellwert.
Aufgrund der ggw. Lage kommt es gelegentlich zu Verzögerungen auf dem Postweg.