»Plötzlich ist jeder ein Prophet, es zu sein ist kein Status mehr. Im unbegrenzten und undifferenzierten Raum des endlos durchstreiften Waldes kann man nur leben, aber ni ..." />
menue
Hélène Clastres
Land ohne Übel
Der Prophetismus der Tupi-Guarani
Hg. von Thomas Macho, mit einem Nachwort von Karin Harrasser
Aus dem Französischen von Paul Maercker

»Plötzlich ist jeder ein Prophet, es zu sein ist kein Status mehr. Im unbegrenzten und undifferenzierten Raum des endlos durchstreiften Waldes kann man nur leben, aber nicht wohnen; man kann auskommen, aber nicht produzieren.«
1975 veröffentlichte Hélène Clastres La terre sans mal als Resultat der ethnologischen Studien, die sie mit ihrem Mann Pierre Clastres bei indigenen Gesellschaften in Südamerika durchgeführt hatte. Ihre Untersuchung utopischer Erzählungen, des Widerstands gegen die Kolonisatoren und der Herrschaftskritik in der Dichtung wurde bisher nicht ins Deutsche übersetzt. Das ist insofern erstaunlich, als es sich um einen oft zitierten Referenztext des poststrukturalistischen Aufbrechens eurozentrischer Perspektiven der 1970er-Jahre handelt. Die prophetische Rede der Schamanen als Medium der Hervorbringung einer stets im Werden begriffenen Welt als Einspruch gegen die Zumutungen der (neo)kolonialen Gegenwart ist der zentrale Gegenstand von Clastres‘ Untersuchung. Nicht zuletzt geht es um die Symmetrisierung von Bedeutungsstrukturen des Globalen Nordens und Südens. Dies macht die Studie auch in Zukunft kulturwissenschaftlich ergiebig.

Die Übersetzung entstand im Rahmen eines IFK_translator in residence-Fellowships.

Bibliographisches:
La terre sans mal : le prophétisme tupi-guarani erschien bei Éditions du Seuil, Paris 1975
Buchdetails . . . ▽
ISBN 978-3-98514-023-7
12 x 20 cm, ca. 200 S., ca. € 26,-

In Vorbereitung für Sept. 2021. EAN: 9783985140237