menue
Melanie Strasser
Kannibalogie
Zu einer Philosophie der Einverleibung
Hg. von Thomas Macho

Kultureller Kannibalismus als metaphorische Verschlingung des Anderen und seine Transformation in ein ›Eigenes‹ wird im Brasilien der 1920er Jahre als Möglichkeit des Widerstands gegen die nach wie vor wirksame Vorherrschaft Europas in Kunst, Kultur und Literatur zelebriert. Seither kann die Trope der Einverleibung nicht nur in Lateinamerika als paradigmatisch für den Diskurs über Identität, Alterität und Differenz, Sprache, Literatur, Tradition und Übersetzen angesehen werden. Die vorliegende, kaleidoskopische Reflexion des Kannibalismus – eine Kannibalogie – sucht den Akt der rituellen Einverleibung in all seiner Wirkmacht, seinen Möglichkeiten, aber auch seiner Problematik aus philosophischer, anthropologischer, kultur- und literatur­wissenschaft­licher, übersetzungs­theoretischer sowie psychoana­lytischer Perspektive nachzuzeichnen.

Biographisches:
Melanie Strasser studierte Philosophie und Übersetzungswissenschaft an der Universität Wien sowie an der Universidade do Porto, Portugal und der Univer­sidade Federal de Santa Catarina, Brasilien. Im Rahmen ihres Doktoratsstudiums am Institut für Romanistik der Universität Wien widmet sie sich den vielfältigen Beziehungen zwischen der Einverleibungs­metaphorik in Brasilien und dem Prozess des Übersetzens. Zudem ist sie Übersetzerin für portugie­sischsprachige Literatur.
Lieferbarkeit | Details . . . ▽

ISBN 978-3-85132-983-4
In Vorbereitung für Dez. 2020
12 x 20 cm, ca. 140 S., ca. € 18,-
EAN: 9783851329834