Dominique Janicaud
Die theologische Wende der französischen Phänomenologie
Mit einem Nachwort von Burkhard Liebsch
Herausgegeben und aus dem Französischen übersetzt von Marco Gutjahr
Zu behaupten, im Herzen der zeitgenössischen Phänomenologie ruhe das unstillbare Verlangen nach Transzendenz, göttlicher gar, kann nur als eine Provokation erscheinen. Dominique Janicauds viel debattiertes Buch »Die theologische Wende der französischen Phänomenologie« ist der Ort, an dem jene unzumutbare Behauptung erstmals in aller Deutlichkeit ausgesprochen wurde. Es attestiert vor allem dem späten Merleau-Ponty, Levinas, M. Henry, J.-L. Marion und J.-L. Chrétien jene »theologische Wende«, deren Diagnose die Phänomenologie zugleich erschütterte und wiederbelebte.

Biographisches:
Dominique Janicaud (1937-2002) war ein französischer Philosoph, der sich eingehend mit deutscher Philosophie (u.a. Heidegger) beschäftigte. Zuletzt war er Geschäftsführer des Centre de recherches d’histoire des idées (CRHI) in Nizza.
Marco Gutjahr arbeitet an der Universität Rostock zur Geschichte und Theorie visuellen Wissens, imaginären Politiken und Politiken des Imaginären.
Le tournant théologique de la phénoménologie française erschien bei Éditions de l’éclat, Paris 1992
Lieferbarkeit | Details . . . ▽
ISBN 978-3-85132-745-8
Auflage: 2014
[lieferbar]
12 x 20 cm, 210 S., € 24,-
Broschur mit Fadenheftung
EAN: 9783851327458

Dieses Buch kaufen: