menue
Jacques Lacan
Das Begehren und seine Deutung
Das Seminar, Buch VI (1958-1959)
Texterstellung durch Jacques-Alain Miller
Aus dem Französischen von Hans-Dieter Gondek
PDF Inhaltsverzeichnis

Die Übersetzung dieses Seminars schließt nicht nur die letzte Lücke in der Reihe der ersten acht Seminare (1953-1962), sondern stellt thematisch eine der relevantesten Ausarbeitungen im Gesamtwerk des Autors dar. Das für Lacan zentrale Konzept des Begehrens wird hier in einer unvergleichlichen Tiefe und Breite sowohl auf seine philosophischen Quellen (u.a. Spinoza und Hegel) als auch auf seine psychoanalytischen Anwendungen hin ausgearbeitet. Enthalten sind wesentliche Beiträge zur Theorie des Traums und seiner Deutung, zur spezifisch Lacan’schen Auffassung vom Phantasma und zur existentiellen Bedeutung des Todes im Zusammenhang mit der Vaterschaft und einer revidierten Konzeption des Ödipuskomplexes.

Bekannt und berühmt ist dieses Seminar für die zentralen sieben Kapitel, die sich mit Shakespeares Hamlet befassen und in denen Lacan eine originelle Erklärung für das seltsame Agieren des Helden vorlegt. Der Autor geht weit über die klassischen psychoanalytischen Deutungen von Freud und Ernest Jones hinaus und zeigt sich auf der Höhe der literarischen und literaturtheoretischen Dimension des Werkes und seiner Rezeptionsgeschichte.

Biographisches:
Jacques Lacan (1901–1981), französischer Psychoanalytiker, interpretierte die Schriften Sigmund Freuds neu und radikalisierte dessen Ansätze, u.a. unter Rückgriff auf die Philosophie.
Hans-Dieter Gondek ist Philosoph und Übersetzer in Deutschland.
Le désir et son interprétation erschien bei La Martinière, Paris 2013
Lieferbarkeit | Details . . . ▽

ISBN 978-3-85132-964-3
Lieferbarkeit :
D, CH, EU:   ok
A:   ok

16 x 24 cm, 679 S., € 59,- Erstauflage: 2020

EAN: 9783851329643
Versandkostenfrei.
Aufgrund der ggw. Lage kommt es gelegentlich zu Verzögerungen auf dem Postweg.